Hauptinhalt

Leichte Sprache

Der Sächsische Landesbeirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen

Das sind wir:

Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an unserer Gesellschaft. Um diese Forderung zu erfüllen, arbeiten Menschen gemeinsam im Sächsischen Landesbeirat. Sie sind die Mitglieder des Landesbeirats.

Wir Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Das heißt, wir bekommen für die Arbeit im Landesbeirat kein Geld. Wir sind Menschen mit Behinderungen oder deren Angehörige. Wir kennen das Leben mit Behinderung und wissen am besten, was Menschen mit Behinderung wollen und brauchen. Wir vertreten also ihre Interessen.

Im Landesbeirat arbeiten 26 Mitglieder und zwei ständige Gäste. Ein ständiger Gast ist zum Beispiel unser Sächsischer Behinderten-Beauftragter, Herr Stephan Pöhler.

Hier stellen wir die Mitglieder mit Foto und Text vor

 

Aktuelles vom Landesbeirat

Landesbeirat traf sich zur ersten Sitzung 
Der neue Inklusionsbeauftragte stellte sich vor

Michael Welsch stellte sich als neuer Inklusionsbeauftragter auf unserer Sitzung am 13. Januar 2022 vor. Er sagte: »Ich werde meine Arbeit so machen, dass sie mit der UN-Behindertenrechtskonvention übereinstimmt. Ich denke, wer Inklusion möchte, findet Wege«.
Der Inklusionsbeauftragte ist ein fester Gast in unserer Sitzung, wie auch die Vertreter von der Staatskanzlei und dem Sozialministerium.

Ein großes Thema in unserer Sitzung war die Deutsche Gebärdensprache an Schulen.
Wir luden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Kultusministerium ein, um zu erfahren: 
Gibt es Ideen oder Pläne, die Deutsche Gebärdensprache als Unterrichtsfach einzuführen? 

Für die Mitglieder des Landesbeirats ist die Deutsche Gebärdensprache wichtig. Sie wünschen sich, dass diese an der Schule wie jede andere Sprache gelernt werden kann.
Die Mitarbeiter vom Kultusministerium hörten zu. Jeder stellte seine Meinung vor.

Eine Lösung gibt es noch nicht. Gemeinsam sind Ideen und Vorschläge entstanden. Diese nehmen die Mitglieder im Landesbeirat in die Unterarbeitsgruppe Bildung mit, um sie dort vorzustellen.
Die Unterarbeitsgruppe Bildung überlegt Vorschläge, die in den Aktions- und Maßnahmeplan vom Freistaat Sachsen kommen können. Der Plan soll helfen, dass Sachsen inklusiver wird.

Die Corona-Lage war auch ein wichtiges Thema in der Sitzung. Die Mitglieder sorgen sich, weil sie befürchten, dass es bald nicht mehr genügend Pflegerinnen und Pfleger gibt. Der Grund ist, dass es bald eine Impfpflicht gibt. Einige Pfleger sind nicht gegen Corona geimpft und möchten das nicht. Vielleicht geben diese durch die Impfpflicht ihre Arbeit auf. Diese Sorge teilten die Mitglieder dem Sozialministerium mit.

Wir im Landesbeirat treffen uns am wieder am 10. März 2022.

 

 

 

Unsere Aufgaben

Wir beraten unseren Sächsischen Behinderten-Beauftragten Stephan Pöhler. Mit ihm besprechen wir die Wünsche, Ängste und Sorgen von Menschen mit Behinderungen.

Wir helfen auch der Sächsischen Staatsregierung bei ihrer Behindertenpolitik. Wenn neue Gesetze oder Richtlinien gemacht werden, schauen wir uns die Entwürfe dafür an. Dann sagen wir, ob die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderungen gut beachtet sind. Oder ob man etwas besser machen kann.

Wir wollen, dass alle Menschen beachtet werden, egal ob und welche Behinderung sie haben.

 

Gesetzliche Grundlagen für unsere Arbeit

Der Landesbeirat ist die Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen in Sachsen. Grundlage dafür ist das Sozialgesetzbuch Nummer 9, Paragraf 131.

Die Arbeit der Mitglieder ist in diesen Gesetzen geregelt:
 

 

Sitzungen

Kalenderausschnitt mit Pinnadel in Smily-Form © Christine Jeglinsky

Die Mitglieder vom Landesbeirat treffen sich regelmäßig.
Diese Treffen heißen Sitzungen. Die Sitzungen sind nicht öffentlich.
Das bedeutet, es dürfen keine Besucher teilnehmen.
In den Sitzungen informieren und tauschen wir uns gegenseitig aus.

Der Sächsische Behinderten-Beauftragte berichtet von seiner Arbeit.
Auch Vertreter vom Sozial-Ministerium und der Sächsischen Staatskanzlei nehmen teil.
So können wir Wünsche und Bedarfe von Menschen mit Behinderungen direkt an sie weitergeben.
Oder wir sprechen neue Themen an.

Wir treffen uns:

  • Donnerstag, 10. März 2022
  • Donnerstag, 12. Mai 2022
  • Donnerstag: 14. Juli 2022
  • Donnerstag: 8. September 2022
  • Donnerstag: 10. November 2022
 

Arbeitsgruppen

Einige Mitglieder vom Landesbeirat arbeiten in anderen Arbeitsgruppen mit. Dort sagen wir weiter, was die Anliegen der behinderten Menschen sind. 

Das sind die Arbeitsgruppen: 

  • Clearing-Stelle nach Paragraf 10a Sächsisches Gesetz zur Ausführung des Sozialgesetzbuches
  • Landes-Jugend-Hilfe-Ausschuss
  • Lenkungs-Ausschuss zur Bekämpfung häuslicher Gewalt
  • Kommission nach Paragraf 131 Sozial-Gesetz-Buch Nummer 9
  • Kommission nach Paragraf 79 Sozial-Gesetz-Buch Nummer 12
  • Schieds-Stelle nach Paragraf 133 Sozial-Gesetz-Buch Nummer 9
  • Arbeitsgemeinschaft zur landesrechtlichen Umsetzung des BTHG (AG BTHG)
  • Mitarbeit in den Unterarbeitsgruppen zur Fortsetzung des Sächsischen Aktions- und Maßnahmen-Planes zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vom Freistaat Sachsen (September 2021 bis Juli 2022)
 

Kontakt

Unsere Anschrift ist:

Geschäftsstelle des Sächsischen Landesbeirates für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Archivstraße 1
01097 Dresden

Fax-Nummer: 0351 564 10999

Ihre Ansprechpartnerinnen sind:
Christine Jeglinsky
Telefon: 0351 564 10714
E-Mail: christine.jeglinsky@sk.sachsen.de

Jana Kloss
Telefon: 0351 564-10715
E-Mail: jana.kloss@sk.sachsen.de

Sie können uns zu dieser Zeit anrufen:
08.00 bis 14.30 Uhr

Gerne können Sie oder Ihre Betreuerin oder Ihr Betreuer uns eine Nachricht schreiben:
E-Mail: landesbeirat.inklusion@sk.sachsen.de

Der Vorsitzende des Landesbeirates für die Belange von Menschen mit Behinderungen ist:
Ralph Beckert
Er arbeitet ehrenamtlich.

zurück zum Seitenanfang